Gibt es wirklich Verhaltensunterschiede zwischen Rüden und Hündinnen?

Es gibt nicht viele definitive Informationen über die Unterschiede zwischen Rüden und Hündinnen, aber es gibt einige deutliche Unterschiede zwischen den beiden, die es wert sind, erwähnt zu werden.

Es gibt nicht viele definitive Informationen über die angeborenen Unterschiede zwischen Rüden und Hündinnen, und viele der vom Besitzer wahrgenommenen Unterschiede könnten das Ergebnis verschiedener anderer Faktoren sein. Zum Beispiel denken Sie vielleicht, dass Ihr Hund schreckhaft ist, aber dies könnte das Ergebnis eines früheren Traumas im Leben sein, das besonders schwierig zu bestimmen ist, wenn ein Hund nach der Welpenzeit adoptiert wird. Angenommen, Sie belohnen Ihren jungen Welpen für ein positives Verhalten mit viel Zuneigung. Er könnte als glückliches Ergebnis eine Persönlichkeit entwickeln, die sich nach Zuneigung sehnt.

Wir können jedoch guten (oder weniger guten) Trainingsfähigkeiten nicht alle Ehre machen. Es gibt einige relativ deutliche Persönlichkeitsunterschiede zwischen Jungen- und Mädchenhunden, laut Ahnentafel . Vor allem nicht kastrierte Rüden können dominanter und territorialer sein, während Hündinnen oft mehr an ihren Besitzern hängen und leichter zu trainieren sind.



Ein Teil davon kann mit unterschiedlichen Reifegraden zu tun haben. Einige Experten glauben, dass Rüden langsamer reifen, was dazu führen könnte, dass sie weniger bereit erscheinen, sich an den Trainingsplan zu halten. Im Gegenzug treibst du Bananen. Jetzt sind auch Frauen nicht perfekt – versuchen Sie, wie jede Frau aus dem Süden, Sie zu überzeugen. Hündinnen können während der Hitze schreckhaft und sogar launisch sein und können ansonsten ein wenig zuneigungsbedürftig erscheinen.

Möglicherweise sehen Sie Verhaltensunterschiede bei Ihrem Welpen, nachdem Sie kastriert oder kastriert haben, vor allem, um Probleme zu reduzieren, die mit Paarungsinstinkten verbunden sind. nach der American Veterinary Medical Association . Es kann auch die Wahrscheinlichkeit einer Reihe ernsthafter Erkrankungen verringern, wie Brustkrebs und Gebärmutterinfektionen bei Frauen sowie Hodenkrebs und vergrößerte Prostata bei Männern.

Wenn es um Hunde geht, hat die Diskussion zwischen Natur und Pflege viel Gewicht. Sie können aufgrund ihrer genetischen Ausstattung eine Veranlagung für ein bestimmtes Verhalten haben, aber überwiegen die Umweltfaktoren? Forscher sind zweifelhaft.

Was die Persönlichkeit eines Hundes, unabhängig vom Geschlecht, viel aussagekräftiger sein könnte, ist seine Umgebung. Faktoren wie frühe Sozialisation, Training und Zuneigung und Interaktion des Besitzers können sich alle auf die Art von Hund auswirken, zu der ein Welpe wird. Der beste Weg, um Ihre Chancen zu erhöhen, einen guten Jungen oder ein gutes Mädchen aufzuziehen? Trainiere sie gut und verteile viel Liebe. Letzteres haben wir, kein Problem.